Russisch-deutscher Abend in der Realschule

Ein Pressebericht von Dietrich Breuer (Munster, 11.08.2017)
Realschule lädt Gäste und Förderer ein
Die Realschule Munster mit ihrem neuen Leiter Björn Edelmann an der Spitze, hatte ihre Gäste, 32 Lehrerinnen der Schule Nummer 7 aus Mitschurinsk, sowie Förderer und Unterstützer der Städte- und Schulpartnerschaft zu einem kulinarisch-kulturellen und darüber hinaus sehr fröhlichen deutsch-russischen Abend in die Aula eingeladen. Sogar Vizekonsul Dimitri Ponomarev und Kulturattaché Alexander Fedorenko hatten es sich nicht nehmen lassen, sich von der Fruchtbarkeit der inzwischen 26 Jahre bzw. 19 Jahre währenden Partnerschaften zu überzeugen. Partnerschaftsbeauftragter Uwe Körner rief noch einmal die Aktivitäten der letzten Jahre in Erinnerung und wiederholte, dass es ihm zusammen mit dem früheren Leiter der Realschule, Jürgen Timme ein großes Anliegen gewesen sei, mit der Einladung von Lehrkräften Multiplikatoren nach Deutschland zu bringen, die sich hoffentlich ein objektives Bild von Land und Leuten hier machen können, um es an ihre Schüler weiter zu vermitteln. Alle zeigten sich einig, dass das gelingt. Von der Unterbringung bei der Bundeswehr angefangen, was ja auch keine Selbstverständlichkeit ist, bis zu den Besuchen bei den unterschiedlichsten Einrichtungen in Munster und Umgebung. Nicht zu unterschätzen sind immer wieder die Begegnungen mit den Menschen nicht nur in der Partnerstadt Munster. Ob es Schüler und Kollegen der Realschule oder einfach die Menschen auf der Straße sind, mit denen man Gespräche führt. Nicht nur die offiziellen Dolmetscher sind dabei hilfreich, sondern auch die vielen Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, von denen zahlreiche jetzt in Munster zu Hause sind. Das zeigte sich auch am Buffet. Die von guten Geistern zubereiteten Speisen verrieten optisch und geschmacklich, welchem Kulturkreis sie zuzuordnen sind. Einfach köstlich! Auch die Rotarier aus Soltau wissen die Partnerschaft zu schätzen, erklärte ihr Präsident Willi Lachmund. Wir werden derartige Bemühungen um Verständigung zwischen Deutschen und Russen auch weiter unterstützen, was auch Hauptmann Michael Zappe im Namen seiner Vorgesetzten versicherte. Die Schulleiterin aus Russland dankte der Realschule, aber auch allen Munsteranern für die große Gastfreundschaft. Nach ihren Ausführungen hat sich das Projekt, bei dem Kontakte zu Familien hier in Deutschland gestorbener und bestatteter russischer Soldaten hergestellt werden, zu einer sehr bewegenden Angelegenheiten entwickelt. Dann trug sie auch noch ein eindrucksvolles Gedicht vor. Russisch, so dass die dieser Sprache ohnmächtigen Besucher sich mit der sprachlichen und schauspielerischen Wirkung von Wanka, steh auf! zufrieden geben mussten. Der kulturelle Teil der Begegnung wurde ausschließlich von den Besuchern aus dem Tambower Gebiet gestaltet. Das war großartig und machte allen Freude. Dazu gehörten Solo- und Chorgesang, eine musikalisch sehr einfühlsam unterlegte Bilderschau des bisherigen Verlaufes der Reise und eine Demonstration der Tatsache, dass die deutsche Sprache zwar eine schöne, aber eben auch schwere Sprache ist. Am Samstag treten sie die gut 2.700 km lange Heimreise mit dem Bus an. Edelmann versicherte in seinem Schlusswort, dass er sicher auch bald einmal Mitschurinsk besuchen werde und überreichte des Besuchern zur Erinnerung ein gerahmtes Foto des Kollegiums der Schule.
IMG_1511IMG_1522IMG_1528IMG_1531IMG_1537IMG_1539
Fotos: M. Bobka/Realschule Munster

Kommentare sind deaktiviert